DOSB-Trainerausbildung im Bereich Olympischer Zweikampf

Voraussetzung für den Erwerb einer DOSB-Lizenz ist die Mitgliedschaft in einem Sportverein!

DOSB-C-Lizenz Olympischer Zweikampf

Die DOSB-C-Trainerausbildung wird von den Landesverbänden durchgeführt. Wenn Sie sich für die Basisausrichtung interessieren kontaktieren sie bitte die Lehrwarte der jeweiligen Länder, welche sie auf den Webseiten der jeweiligen Landesfachverbände finden (http://kraft-lehre-fitness.jimdo.com/links/).

 

Der DOSB-C-Trainer Leistungssport Gewichtheben sensibilisiert und motiviert Kinder- und Jugendliche für den Wettkampfsport Gewichtheben. Auf der Basis des langfristigen Leistungsaufbaus bildet er die Förderstufe 1, dass Grundlagentraining aus. Neben dem sportartübergreifenden Basiswissen hat der DOSB-C-Trainer Leistungssport die Aufgabe, Kinder und Jugendliche altersgerecht an die Sportart Gewichtheben heranzuführen. Dazu gehören das Erlernen der Trainings- und Wettkampfübungen mit der Langhantel, sowie eine breit gefächerte Athletikausbildung. 

Zusammenfassend. die Tätigkeit des Trainers umfasst die Hinführung zur leistungs- und wettkampforientierten Betätigung in der Sportart Gewichtheben und beinhaltet dominant die Gestaltung von Trainingsinhalten auf der genannten Ausbildungsstufe.

DOSB-B-Lizenz Olympischer Zweikampf

Die DOSB-B-Lizenz Olympischer Zweikampf wird durch den BVDG ausgebildet. Die Tätigkeit des DOSB-B-Trainers umfasst die Gestaltung des systematischen leistungsorientierten Trainings. Der Tätigkeitsschwerpunkt ist auf die Weiterführung des Grundlagentrainings und die Ausgestaltung des Aufbautrainings I und II ausgerichtet. Das schließt die Unterstützung oder eigenverantwortliche Durchführung von Talentsuche, Talentsichtung und Talentförderung ein. Besondere Verantwortung trägt der DOSB-B-Trainer bei der Entwicklung einer auf Langfristigkeit ausgerichteten Wettkampf- und Trainingsmotivation und bei der Gewährleistung eines kontinuierlichen Leistungsaufbaus der Talentfördergruppen (D bis D/C Kader) entsprechend unserer Jugend- Rahmentrainingskonzeption. Zielstellung ist, dass jeder Landesstützpunkttrainer mindestens die Qualifikation der DOSB-B-Lizenz erworben hat. 

Der DOSB-B-Trainer verfügt aufgrund der vorangegangenen DOSB-C-Trainer-Ausbildung und mindestens einer einjährigen praktischen Tätigkeit als Trainer über Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihn befähigen, die steigenden Trainings- und Wettkampfanforderungen aus biologischer, psychischer, sozialer und sportartspezifisch-methodischer Sicht so zu planen und zu steuern, dass eine optimale und individuell angemessene langfristige Leistungsentwicklung der Sportler gesichert werden kann. Das schließt die Bewältigung anfallender organisatorischer und überfachlicher Probleme im sozialen Umfeld und eine enge Kooperation zu den Eltern und zur Schule/Lehre ein. Der DOSB-B-Trainer ist in der Lage, individuelle Wettkämpfe auf hohem Niveau zu planen, vorzubereiten und die Sportler optimal zu betreuen. Gleiches trifft auf Mannschaftswettkämpfe vom Kinderbereich bis zur 2. Bundesliga (leistungsorientierter Breitensport) zu.

DOSB-A-Lizenz Olympischer Zweikampf

Die DOSB-A-Lizenz Olympischer Zweikampf wird nur durch den BVDG ausgebildert. Die Tätigkeit des DOSB-A-Trainers umfasst die Gestaltung des systematischen leistungsorientiertenTrainings im Gewichtheben bis zur individuellen Höchstleistung. Der Tätigkeitsschwerpunkt ist auf die Ausgestaltung des Leistungs- und Hochleistungstrainings im Junioren- und Aktivenbereichausgerichtet. Die Aufgabenstellung beinhaltet die individuelle, zielgerichtete Leistungsentwicklung und die Führung von Athleten des A-, B- und C-Kaderbereiches zum internationalen Leistungsniveau. Damit wird der langfristige Leistungsaufbau bis zur höchsten Leistungsklasse fortgesetzt. Das Arbeitsprofil schließt die Unterstützung zur Talentsuche, Talentauswahl und Talentförderung sowie eine enge Zusammenarbeit mit den Vereinen, den Landes- und Bundesstützpunkten und denhauptamtlichen Trainern der verschiedenen Ebenen ein.

Der DOSB-A-Trainer beteiligt sich an der Aus- und Weiterbildung von Fachübungsleitern und DOSB-C-/B-Trainern, arbeitet aktiv bei der Erstellung von Materialien für den Sport mit, verfolgt die Weiterentwicklung des Wissenstandes auf relevanten Gebieten der Sportwissenschaft und setzt diese Erkenntnisse im Trainingsprozess um. Auf Grund der Bedeutung der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft innerhalb des BVDG und der gestiegenen Leistungsanforderungen sollte jeder Trainer einer Mannschaft der 1. Bundesliga die DOSB-A-Lizenz besitzen.